Instandhaltungsrücklage

Von größter Wichtigkeit: Instandhaltungsrücklage Dresden und Radebeul

Von einer Instandhaltungsrücklage wird in der Regel in Verbindung mit Wohnungseigentümergemeinschaften, sogenannten WEGs, gesprochen. Die Instandhaltungsrücklage ist Teil des Hausgeldes, welches außerdem umlagefähige Positionen wie Müllgebühren, Allgemeinstrom, Verwaltergebühren und Pflege der Außenanlagen umfasst. Ausgenommen sind hierbei die Steuern wie Grundsteuern, die jeder Eigentümer selbst im Direktwege zahlt. Die Berechnung erfolgt durch die Hausverwaltung Dresden oder Hausverwaltung Radebeul.

Sie sind auf der Suche nach einer Hausverwaltung Dresden? Kontaktieren Sie uns noch heute!

MF Verwaltung von Immobilien GmbH
Frau Annegret Harzbecker

Telefonisch erreichen Sie uns unter: +49 (0)351 830 31 33
Oder Sie senden uns eine E-Mail an: a.harzbecker@hausverwaltung-radebeul.de

Abrechnung der Instandhaltungsrücklage Dresden und Radebeul

Die Instandhaltungsrücklage selbst ist nicht umlagefähig und bezeichnet die Rücklagen, die eine Eigentümergemeinschaft bildet, damit sich größere Maßnahmen wie Reparaturen aus ihr finanzieren lassen. Die Berechnung des Hausgeldes erfolgt durch die Hausverwaltung Dresden oder Instandhaltungsrücklage DresdenHausverwaltung Radebeul setzt sich aus den Kosten des vorangegangenen Jahreszeitraums zuzüglich zu erwartender Erhöhungen und der Instandhaltungsrücklage zusammen, wird als Jahreswert errechnet und anschließend auf 12 Monate herunterdividiert, um ein monatliches Hausgeld zu erhalten. Die gezahlten Hausgelder werden im Rahmen der Hausgeldabrechnung mit den tatsächlich angefallenen Kosten verrechnet.

Optimale Instandhaltungsrücklage Dresden und Radebeul

Für die Instandhaltungsrücklage Dresden und Radebeul ist es zentral, dass sie hoch genug angesetzt wird. Die pauschale Empfehlung lautet, die Rücklage für einen Neubau auf mindestens 7,87 Euro pro Quadratmeter und Jahr anzusetzen. Leider ist es bei vielen Eigentümergemeinschaften so, dass die tatsächliche Instandhaltungsrücklage eine weit geringere Summe ausmacht. Auch, wenn es um ein altes Haus geht, sind häufig Werte von 2 Euro oder weniger pro Quadratmeter und Jahr zu finden. Dies ist gefährlich, denn es kann passieren, dass bei Immobilien aufwändige Arbeiten wie der Austausch einer Heizungsanlage, Neueindeckung des Daches, Anstrich des Treppenhauses oder Wärmedämmung der Fassade anstehen und die Rücklagen diese Kosten nicht decken. In diesem Fall müssen die anfallenden Kosten über eine hohe Sonderumlage finanziert werden, was bedeutet, dass jeder einzelne Eigentümer eine beträchtliche Summe aufbringen und auf das Konto der WEG einzahlen muss. Diese Summe kann auch leicht in den fünfstelligen Bereich schießen. Wenn jemand einen Rückstand hat, die Summe also nicht aufbringen kann, kann es passieren, dass notwendige Arbeiten deswegen hinausgezögert werden müssen und weitergehende Schäden entstehen.

Unsere Leistungen als Hausverwaltung Dresden und Radebeul

Wir als Hausverwaltung Dresden und Radebeul bieten Ihnen optimalen Service (nicht nur) hinsichtlich der Instandhaltungsrücklage Dresden und Radebeul. Wir übernehmen für Sie beispielsweise das Buchen von Geldeingängen und Auszahlungen, den Ausweis der haushaltsnahen Dienstleistungen in der Abrechung, die steuerlich absetzbar sind, die Sonderverwaltung bei Eigentumswohnungen und umfassende Services beim Wohnungsverkauf. Wir beraten Sie auch hinsichtlich der Kosten, die Sie auf Mieter umlegen können. Wir prüfen vor der Verwaltungsübernahme, welche Kosten auf Ihre WEG in Kürze zukommen könnten, und besprechen unverzüglich die optimale Höhe der Instandhaltungsrücklage. Sprechen Sie uns an!

Ihre MF Verwaltung von Immobilien – Hausverwaltung Dresden und Radebeul

Frau Annegret Harzbecker
Kötzschenbroder Straße 138
D – 01139 Dresden
Telefon:+49 (0)351 830 31 33
Fax:+49 (0)351 795 16 91
E-Mail: a.harzbecker@hausverwaltung-radebeul.de